14.11.2017 in Fuchstal: Schutz vor Handyfunk und Elektrosmog

Vom bewussten Umgang mit digitalen Medien bei Kindern

Dieser Vortrag richtet sich in erster Linie an Eltern, Großeltern und Erzieher von Schulkindern und Kindergartenkindern.

Die heute allgegenwärtige Präsenz von digitalen Medien bereitet vielen Eltern und Erziehern Unbehagen. Dramatisch zugespitzt hat sich die Situation in den letzten paar Jahren durch die massenhafte Verbreitung von mobilen Computern, sodass Smartphones und Tablets bereits in den Kinderzimmern Einzug gefunden haben.

Wieviel digitaler Medienkonsum ist gut? Wofür ist er gut? Unter welchen Umständen wird er schädlich? Wie schützt man Kinder vor den Gefahren des Internets? Was sind die Folgen des übermäßigen Medienkonsums für unsere Jugend und die Gesellschaft? Auf diese und ähnliche Fragen gehe ich im ersten Teil meines Vortrags ein und beziehe dabei ähnliche Positionen wie der bekannte Gehirnforscher Prof. Dr. Spitzer der mit seinem Buch „Digitale Demenz“ für Aufsehen gesorgt und zum Nachdenken und Handeln auffordert.

 

Im zweiten Teil gehe ich auf die unsichtbaren Gefahren für unsere Gesundheit ein, die in Funkstrahlung stecken. Seit Jahrzehnten protestieren besorgte Bürger gegen Handymasten. Vergebens! Die Belastung durch Strahlung, der man sich im Alltag ausgesetzt sieht, hat sich in den letzten 20 Jahren um den Faktor 2000 erhöht. Ich gebe einen kurzen Überblick über die heute genutzte Technik, die Verbreitung und die Gefährlichkeit der jeweiligen Funkquellen. Ich zeige Ihnen wie sie am besten mit unvermeidlichen Störquellen umgehen, um möglichst wenig Mikrowellenstrahlung ausgesetzt zu sein.

 

Im dritten Teil geht es darum wie sie sich und ihre Gesundheit schützen können vor den Funkwellen und wie sie daraus sogar positive Lebensenergie gewinnen können. Diese technischen Hilfsmittel arbeiten nach quantenphysikalischen Prinzipien, deren Wirksamkeit medizinisch bewiesen ist. In praktischen Tests mit den Zuhörern benutze ich den Kinesiologischen Muskeltest, der überall und einfach anwendbar ist und sofortige Ergebnisse aufzeigt.

Wie aus einem Kinderzimmer ein Kraftplatz wird

Damit der Burnout nicht schon im Kinderzimmer vorprogrammiert wird

Wenn ich Eltern frage was ein Kinderzimmer haben muss bekomme ich entweder fragende Gesichter, oder die Antwort „Bett und Schrank und später Schreibtisch und Computer“. Ja klar, das Bett ist wichtig und der altersgemäß passende Stuhl natürlich auch. Aber Computer, Spielekonsole? Dazu gleich mehr.

Ich will ihnen sagen was ein Kinderzimmer wirklich braucht und was sie tun können damit sich ein Kind darin gesund entfalten und Jugendliche zu jungen Erwachsenen heranreifen können, die ihr Leben im Griff haben und später glückliche und zufriedene Erwachsene sein können.

Und das gibt’s nicht im Möbelhaus zu kaufen:

 

Das Bett muss frei sein von störenden und krankmachenden Strahlungen!

Der ruhige erholsame Schlaf ist Voraussetzung für gesundes Zellwachstum und die Verarbeitung von den Tageserlebnissen. Der negative Einfluss von Erdstrahlen und Wasseradern ist in allen Kulturen seit Jahrtausenden bekannt. Aber viel schlimmer ist was wir uns heute mit den allgegenwärtigen technischen Funkstrahlen antun. Dieser sogenannte Elektrosmog hat in den letzten 20 Jahren um das -zigfache zugenommen. Noch bestreiten die Hersteller und Politiker diese Tatsache und verstecken sich hinter angeblich unbedenklichen Grenzwerten. Aber die Aufklärung rollt an. Sehen Sie sich diesen Film an, er läuft jetzt in den deutschen Kinos:  „Thank you for calling“ – Trailer

Das ganze Problem lässt sich gut messen und testen und Gott sei Dank auch weitgehend entstören und harmonisieren mit den richtigen Hilfsmitteln.

haus-im-elektrosmog

 

Lassen Sie sich ihre Schlaf- und Kinderzimmer auf krankmachende Strahlung untersuchen und entstören!

Einen positiven Energiefluss im Raum schaffen und stärken

Im asiatischen Kulturraum achtet man seit langer Zeit auf den Fluss des Chi in einem Haus und durch die Zimmer. In der Lehre vom Feng Shui sind diese Gesetz-mäßigkeiten niedergeschrieben und für jedermann anwendbar. Vereinfacht gesagt soll das Chi als Bringer von Lebensenergie vom Eingang her durch Haus und Wohnung fließen und sollte in alle Zimmer gelangen und dort so gut wie möglich gehalten werden. Für das Kinderzimmer heißt das als Faustregel ausgedrückt:

In der Achse zwischen Türe und Fenster darf weder Bett noch Schreibtisch stehen.  Vor dem Schreibtisch sitzend soll die Türe nie im Rücken sein. Den Schreibtisch an die Wand oder gar in die Ecke zu stellen ist sehr ungünstig. Die stärkste Position ist die Wand im Rücken zu haben und die Tür im Blick.

klkm02

Nicht immer lassen sich die Möbel optimal stellen. Lassen sie sich beraten wenn sie alles richtig machen wollen.

 

Raus mit dem strahlenden Gift!

Computer, TV, Smartphone und die Spielekonsole müssen raus aus dem Kinderzimmer! Die negative Strahlung schwächt die besonders empfindlichen heranwachsenden Körperzellen und Nervenzellen. Nicht weniger gefährlich ist der Umgang mit den Programmen in den dort vorgegebenen Strukturen beschränkt das Denk- und Lernvermögen. Nicht nur die viel gescholtenen Ballerspiele und Ego-Shooter schaden der sozialen Entwicklung des Kindes. Alle diese Medien schwächen die Kreativität der Kinder und begrenzen ihre Entfaltungsmöglichkeit und sozialen Kompetenzen die viel besser im Spiel mit anderen Kindern entwickelt würden. Computerspiele sind der Nährboden für eine spätere Spielsucht und andere Entwicklungsstörungen und gehören nicht ins Kinderzimmer! ADHS und andere nervöse Störungen werden nach bisherigen Studien vom intensiven Medienkonsum nicht nur verstärkt, sondern sind auch an deren Entstehung beteiligt. Das wird in der Öffentlichkeit bisher kaum ausgesprochen, oder es geht in den tausendfach intensiveren Werbebotschaften der Gerätehersteller und der Softwarehersteller unter. Stattdessen stehen diese Dinge auf dem Weihnachtswunschzettel ganz oben.

Einer der bekanntesten wissenschaftlichen Kritiker, der sich vehement gegen digitale Medien im Kindesalter ausspricht ist Prof. Manfred Spitzer.
Durch sein Buch „Digitale Demendigitale_demenz_buchz“ wurde er weit über die Fachkreise hinaus bekannt. Ein sehr empfehlenswertes Buch für verantwortungsbewusste Eltern und Lehrer. Seine Forschungen haben gezeigt, dass der zu frühe Konsum digitaler Medien für Kinder genauso schädlich ist  wie Alkohol! Und wer würde bestreiten wollen, dass Alkohol Gift ist für Kinder? Für Alkoholmissbrauch gibt es extra ein Jugendschutzgesetz. Lesen Sie das Buch oder hören sie diesen Vortrag auf YouTube an: Prof Spitzer an der Uni Stuttgart . Und dann entscheiden Sie selbst im Interesse ihrer Kinder. Ob es je ein erweitertes Jugendschutzgesetz geben wird ist momentan fraglich, aber dass es jährlich mehr arbeitsuntüchtige und spielsüchtige Jugendliche gibt ist heute schon Fakt.

Lassen Sie es nicht so weit kommen, schützen Sie Ihre Kinder vor diesen Gefahren!

Schützen sie sich und ihre Kinder vor Elektrosmog!

Schlafen sie oder ihre Kinder schlecht? Wachen sie morgens auf und fühlen sich matt und abgespannt? Ist ihr Kind unkonzentriert und zappelig? Dann kann das auf den vermehrten Einfluss von Elektrosmog zurückzuführen sein. Immer mehr drahtlose Geräte tauchen in unseren Wohnungen und Büros auf. Immer mehr noch leistungsstärkere Mobilfunknetze gehen in Betrieb und verstärken die Strahlenbelastung in unseren Zellen. Die wichtigsten Bereiche in der Wohnung die es zu schützen gilt sind das Schlafzimmer und die Kinderzimmer.

Eine komplette Entstörung ihrer Wohnung läßt sich innerhalb weniger Stunden erledigen. Dazu gehören die meßtechnische Erfassung der Schlafräume, eingehende Beratung und Beseitigung oder Entstörung gefundener Störquellen.
Rufen Sie uns an, wir beraten sie gern! Freie Termine wieder ab Januar 2017.

Burnout – die neue Volkskrankheit

Die Betriebskrankenkassen kamen im „Gesundheitsatlas 2015 – Blickpunkt Psyche“ zum Ergebnis, dass die psychischen Erkrankungen wie Burnout und Depression stark im Vormarsch sind und erheblich an den krankheitsbedingten Fehltagen der Versicherten beteiligt sind. Die Arbeitgeberverbände sind alarmiert und befürchten Ausfälle in Milliardenhöhe. Ihre Sorge ist berechtigt, denn aufgrund des psychosomatischen Ursprungs der Erkrankung, kann man die Beschwerden nämlich auch nicht „einfach wegoperieren oder wegspritzen“.

Ähnlich wie bei einem schweren Unfall, dauert es für einen Betroffenen im besten Fall Monate, im schlechtesten Fall Jahre bis man wieder arbeitstauglich und belastbar ist. Manche Burnouts sind so schwerwiegend, dass ein Wiedereinstieg überhaupt nicht mehr möglich ist – dann bleibt nur die Frührente.

Dabei werden die Patienten immer jünger! Abgesehen von der  gesundheitlichen und finanziellen Belastung des Betroffenen wächst somit der Burnout zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem heran, das nicht nur am Wohlstand unserer Unternehmen und an unserem Kassensystem rüttelt, sondern letztlich auch den ohnehin schon durch den demografischen Wandel gefährdeten Generationenvertrag bedroht.

 

 

Stress als Hauptursache

Das Hauptproblem ist in Fachkreisen längst bekannt: Stress!
Stress ist überhaupt der „Krankheitserreger“ Nummer 1. Die Genforschung, besonders die Epigenetik hat in diesem Bereich bahnbrechende Erkenntnisse gebracht. Immer mehr Wissenschaftler und Ärzte erkennen das und fordern uns deshalb zum Stressabbau auf. Aber Appelle allein genügen nicht! Das beobachten wir doch seit Jahrzehnten: beim Rauchen, beim übermäßigen Essen, beim Alkoholkonsum, beim Zuckerverbrauch. Wir alle wissen, dass das krank macht – haben es oft genug gehört und gelesen. Wir wissen auch, dass sich fast alle Deutschen viel zu wenig bewegen. Das steigert die verheerende Wirkung unseres ungesunden Lebensstils auf ein Vielfaches. Dass Stress krank macht ist auch seit Jahrzehnten bekannt, doch neu ist die enorme Dimension die psychische Erkrankungen inzwischen einnehmen. Trotzdem machen die meisten weiter wie bisher bis – ja bis es eben „kracht“! Im Rücken, im Herzen, in den Beinen, im Kopf…..

 

 

„Die Angst vor dem Absturz gibt die Kraft die selbst auferlegten Fesseln des alten Denkens zu sprengen! „

 

 

 

Ich frage mich schon lange und immer wieder, warum fruchten all die Appelle nicht? Warum steigt die Zahl der Tablettensüchtigen unaufhörlich, warum gibt es so viele Millionen(!) Alkoholabhängige in Deutschland? Warum steigen die psychischen Krankheiten jetzt so drastisch an?

Ich habe keine einfachen Antworten gefunden und schon gar keine einfachen Lösungen. Es ist alles sehr komplex und einzelne Aktionen, Personen oder Institutionen können das nicht lösen. Die ganze Gesellschaft muss sich bereit machen, neu zu denken und gemeinsam den großen Strukturwandel zu vollziehen. Denn es warten noch viel größere Veränderungen die durch Internet und Globalisierung auf uns zukommen werden.

 

 

Der Schlüssel liegt in der Mitte

Obwohl ich keine Lösung habe bin ich trotzdem optimistisch. Warum? Weil ich eine Vision habe. Weil ich glaube, dass jeder Einzelne seinen kleinen Schritt tun kann. Dann bewegt sich auch das Große. Die Zahl derer die ihr Bewußtsein erweitern und ihr Leben in die Hand nehmen wird immer größer. Nicht im Kampf gegen etwas, sondern in Liebe und Kooperation liegt unsere Zukunft.

Ich habe die Vision, dass wir als individuelle Menschen wieder lernen in Kontakt mit uns selbst zu kommen. Wir sollen uns selbst erkennen und uns wirklich annehmen so wie wir sind und uns schließlich selbst lieben lernen. In der Taoistischen Philosophie nennt man das „seine Mitte finden“. Gelingt uns das, werden im gleichen Maße Wut und Hass und Neid und Missgunst verschwinden. Menschen die immer ihrer Mitte sind können praktisch auch nicht mehr krank werden.

Um seine eigene Mitte zu finden braucht man sich heutzutage weder einer Religionsgemeinschaft anschließen, noch in einen Aschram ziehen oder sich beim Psychiater auf die Couch legen. Es gibt heute ein riesiges Angebot von verschiedenen Methoden, Techniken und Schulen, die sich alle dem Ziel verschrieben haben den modernen Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und einen Ausgleich zu Hetze und Stress in der Arbeit zu schaffen.

Ich stand selbst vor ein paar Jahren kurz vor dem Burnout. Ich hatte schon verschiedene heftige Symptome. Durch eine Radiosendung über Burnout wurde mir schlagartig bewusst: Ich muss da raus bevor es zu spät ist! Durch glückliche Zufälle kam ich auf den für mich optimalen Weg und konnte mich durch ein Selbsterfahrungsseminar und Therapeutensitzungen aus der Abwärtsspirale befreien. Dadurch wurde mir auch bewußt, dass ich meinen Beruf  wechseln werde aber hatte keine Ahnung was ich machen könnte. Erst nach 2 Jahren begegnete mir – wieder zufällig – das Taoistische Gesichterlesen. Dabei lernte ich u. A., dass Charaktereigenschaften, Talente und das Schicksal eines Menschen im Gesicht ablesbar sind. In einem ersten zweitägigen Seminar fiel mir vieles wie Schuppen von den Augen. Ich hatte mein wahres Selbst gefunden! Der neue Beruf kam hinterher.

Am Anfang dieses Beitrags schrieb ich Stress sei das Hauptproblem. Sehen wir uns die verschiedenen Ursachen an, die landläufig genannt werden, dann ist oft die Rede von „permanenter Überforderung“. Diese entsteht wenn man glaubt Dinge tun oder können zu müssen, die man objektiv betrachtet gar nicht kann, oder nicht so gut kann wie es andere  von einem verlangen. Man verliert seine Mitte aus den Augen – Stress ist die Folge.

Hat ein Mensch in seinen jungen Jahren immer wieder die Erfahrung machen müssen, dass er abgelehnt wird, dass er nicht gut ist so wie er ist, wird er kein Selbstwertgefühl aufbauen können, sich klein und schwach und ungeliebt fühlen und wahrscheinlich sein Leben lang darunter leiden. Oder er entwickelt Strategien, um seinem Umfeld zu genügen. Er wird sich anders geben, als er wirklich ist, bis er schließlich selbst glaubt, dass er so ist wie er sich gibt. Auf diese Weise leben Menschen ein Leben das gar nicht ihrem wahren Wesen entspricht. Das ist auf Dauer sehr anstrengend. Es fühlt sich an wie ein Leben in permanentem Gegenwind. Irgendwann später im Leben ist dann die eigene Kraft verbraucht, die Lebensbatterie leer. Wenn dann auch noch die Rahmenbedingungen härter werden ist der Weg in die Midlife Crisis  vorgezeichnet. Burnout ist dann die verschärfte und gefährlichste Form dieser Krise.

blizzard-1245929_1920

„Gegen seine Natur zu leben heißt ständig im Gegenwind leben“

 

Wo Taoistisches Gesichterlesen helfen kann

Als Gesichterleser mache ich immer wieder die Erfahrung, dass es Menschen gibt, die gar nicht wissen wollen was in ihrem Inneren, ihrem Unterbewusstsein los ist. So groß ist die Angst, dass sie dort auf etwas Unangenehmes stoßen. Ich frage mich, ob diese Menschen jemals ein erfülltes Leben werden führen können, wenn sie schon vor sich selbst Angst haben? Der Verstand sagt: Mir gehts doch nicht schlecht! Wer weiß, welche schlafenden Hunde da im Inneren geweckt werden? Doch bei einer Krise liegt genau hier die Chance. Die Angst vor dem Absturz, vor totalem Kontrollverlust und Depression gibt einem die Kraft, die selbst auferlegten Fesseln des alten Denkens zu sprengen! Mensch, erkenne dich selbst und nimm dein Leben in die Hand!
Die Krise ist die größte Chance für einen Neuanfang!

Das Taoistische Gesichterlesen ist wie ein Schlüssel zum wahren Selbst. Ich nenne das lieber die Seele. Gerade bei Menschen, die in psychischen und spirituellen Themen unerfahrenen sind oder Angst vor „Psychokram“ haben kann diese Methode wie ein Türöffner zur Seele fungieren. Die Scheu der Menschen zum Psychiater oder Psychotherapeuten zu gehen ist immer noch sehr groß, weil sie es als Schande ansehen „im Oberstübchen nicht ganz richtig zu sein“. In einer Gesichtlesung bei mir kommen diese Menschen sich selbst näher, brauchen dazu aber keinen Seelenstriptease zu machen. Dabei werden Lösungen für akute Fragestellungen gefunden. Noch mehr an Klarheit und Selbsterkenntnis kann man durch einen 2-Tage-Intensiv-Workshop gewinnen. Das ist die ideale Ergänzung zu Selbsterfahrungsseminaren und Therapien durch erfahrene Therapeuten. Das Gesichterlesen ist als Vorsorgemaßnahme zu verstehen um einen drohenden Burnout frühzeitig zu erkennen, dem Klienten Orientierung zu geben, sowie Hinweise auf  wirksame Therapien zu geben. Als Expertenmitglied des Burnout Netzwerks, habe ich Vermittlungsmöglichkeiten zu zahlreichen Therapeuten und Kliniken, die akute Fälle von Burnout behandeln. Danach macht ein Gesichterlesen Seminar umso mehr Sinn im Rahmen der Nachsorge die passende Lebensvision zu finden um Freude und Zuversicht zu stärken und damit den Gesundungsprozess zu stabilisieren.

Wenn sie neugierig geworden sind und wissen wollen wie das Taoistische Gesichterlesen funktioniert, dann besuchen sie doch einen meiner Informationsvorträge oder Seminare. Die nächsten Veranstaltungen finden in Regensburg und Landsberg statt, jetzt im September und Oktober.

 

 

Bobby McFerrin und die Fünftonmusik

So einfach kann Notenlesen sein…

Die Pentatonik (Fünftonmusik) ist das älteste nachgewiesene Tonsystem, das man etwa aus Funden von bis zu 3700 Jahren alten Knochenflöten mit drei bis vier Grifflöchern erschließt. Sie kennzeichnet seit etwa 3000 v. Chr. – vermutlich ausgehend von Mesopotamien – die Musik vieler indigener Völker Asiens, Afrikas, Amerikas und des frühen Europas. Sie gilt auch als Vorläufer der aus Griechenland stammenden europäischen Heptatonik.

Ein Beispiel für die Effektivität und die Eingängigkeit traditioneller Lehrmethoden

Warum es so wichtig ist die wahre Seele seines Kindes zu erkennen

Hilfe und Orientierung bei der Erziehung von Kindern

 

Im Deutschland unserer Tage wachsen Kinder ganz anders auf als in früheren Generationen. Unsere Gesellschaft hat sich innerhalb drei Generationen extrem verändert und alte Werte und Traditionen greifen nicht mehr. Die 1-bis-2-Kind-Familie ist die Regel. Die Mütter sind heute meist auch berufstätig. Die Erziehungsaufgabe der Eltern ist dadurch nicht leichter geworden, nur eben viel anders. „Wie fördere ich mein Kind ohne es zu überfordern“, ist eine der Schlüsselfragen für die heutigen Eltern. Dabei nutzt es gar nichts, wenn Eltern sich an ihre eigene Kindheit erinnern und ihre eigenen Erfahrungen und Wünsche auf das Kind übertragen. Die Welt hat sich schon wieder weitergedreht und die Werte von gestern sind heute nicht mehr zeitgemäß.

Schon der Urvater aller Tiefenpsychologen Sigmund Freud wusste wie wichtig die Säuglings- und Kindheitsphase für die Entwicklung des Menschen und seine spätere seelische Gesundheit ist. Heute, drei Generationen nach Freud, weiß die Medizin und benachbarte Naturwissenschaften natürlich viel viel mehr und wissen genauer Bescheid über die Zusammenhänge von Entwicklungsphasen, Genen, Prägung, Mutterbeziehung, Traumata und so weiter. Aber was nutzt das den ganz normalen Eltern, die es einfach nur richtig machen wollen mit der Erziehung und Förderung ihrer Kinder? Natürlich gibt es heute bereits unzählige Erziehungsratgeber und Elternzeitschriften zu kaufen. Eltern können sich traditionell ihren Müttern oder anderen erfahrenen Müttern anvertrauen, oder Kurse besuchen. Unsere pluralistische Gesellschaft bietet einen freien Marktplatz für alle Weltanschauungen, Traditionen, Religionen, Ideale, wissenschaftliche Fachmeinungen und schließlich auch einen unüberschaubaren Markt an Produkten, die entsprechend beworben werden.

Was kann also eine so alte asiatische Wissenschaft wie das Taoistische Gesichterlesen dem modernen Menschen bieten? Ganz vereinfacht gesagt: es bietet Orientierung auf einer leicht verständlichen Ebene. Orientierung jenseits von Religion und Modetrends auf einer Basis von Weisheitslehren und Menschenliebe. Tugenden, die auch den christlichen Grundwerten entsprechen und heute leider allzu oft dem Geld und anderen materiellen Werten untergeordnet werden.
Ob sie als junge Eltern Orientierung auf der Suche nach der richtigen Erziehung ihrer Kinder oder einem erfüllteren Leben sind. Sie streben nach Frieden in ihren Beziehungen und einer erfüllten Partnerschaft und nach beruflichem Erfolg? Überall da kann ihnen das Taoistische Gesichterlesen Horizonte eröffnen und neue Wege zeigen.

Zurück zum Thema Kindererziehung: Die Eltern dürfen zu allererst erkennen, dass jedes Kind als eine eigenständige Persönlichkeit geboren wird und deshalb seine eigenen Bedürfnisse und Talente hat. Dann folgt die Erkenntnis, welche die alles bestimmende Energie ist für die gesunde Entwicklung des Kindes zu einem selbstbestimmten und erfolgreichen Menschen: Die uneingeschränkte Liebe seiner Eltern. Nehmen Sie Ihr Kind an so wie es ist, ohne Wenn und Aber! Nur daraus entsteht das Vertrauen aus dem das Selbstwertgefühl erwachsen kann das einen Menschen lebenstüchtig macht.

kids-894787_1280

Wie aber können Eltern feststellen welchen Charakter ihr Kind hat und welche Förderung es entsprechend seinem Wesen braucht? Eine seit vielen Generationen bewährte Methode kann Ihnen da helfen. Sie kommt aus Asien zu uns und war früher Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und heißt das Taoistische Gesichterlesen. Bereits beim Kind im Vorschulalter kann man meist im Gesicht ablesen, welchem der 5 Elemente der taoistischen Lehre es zugeordnet werden kann. Daraus folgen entsprechende Zuordnungen der Charaktereigenschaften, Talente, Gefühle usw. Erfahren Sie, was ihr Kind in dieses Leben mitgebracht hat und geben Sie ihm die Unterstützung, die es wirklich braucht, um seine Seele zu entfalten und ein großartiger Mensch zu werden. Lassen sie sich im persönlichen Gespräch beraten oder erlernen Sie diese Kunst selbst in meinen Vorträgen und Workshops!

 

Zum Schluss eine kleine Frage zum Nachdenken:

Warum eigentlich opfern immer mehr Menschen ihre Gesundheit um an Geld zu kommen, das sie dann später wieder ausgeben um wieder gesund zu werden?